Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Der Barsch und die beste Taktik ihn zu fangen
#1
Der Barsch

Allgemeines

Ohne Frage gehört der Barsch zu den schönsten einheimischen Fischarten. Der bis etwa 3,25 kg schwere und maximale um 55 cm lange Fisch beißt in kleinen Größen sehr willig, was ihn zu einer idealen Art für Einsteiger macht. Große Exemplare über einem Pfund legen allerdings deutlich mehr Vorsicht an den Tag. Barsche laichen in der Zeit von April bis Juni.

Die vordere der beiden getrennten Rückenflossen des Barschs besitzt Schachelstrahlen, vor denen sich der Angler beim Anfassen in Acht nehmen muss. Das gilt genauso für die spitzen Enden der Kiemendeckel. Die grünlich gefärbten Flanken tragen breite Querstreifen, Schwanzflossen sind rötlich gefärbt. Vom Zander lässt sich der Barsch bereits durch seine viel hochrückigere Form unterscheiden. Und der Kaulbarsch besitzt zusammengewachsene Rückenflossen.

Im Drill wehren sich Barsche heftig, was dem Fang großer Exemplare einen zusätzlichen Reiz verleiht. Da im Maul des Barschs mehrere Reihen kleiner, sich rau anfühlender Zähne sitzen, finden Daumen und Zeigefinger am Unterkiefer bei der Handhabung sehr guten Halt.

Gewässer und Standplätze

Mit Ausnahme sehr kalter Gebirgsbäche und -seen bevölkert der Barsch sämtliche Gewässerarten, vom kleinen Graben über Baggerseen bis zum Brackwasser. Kleinere Barsch schwimmen gemeinsam in teilweise großen Schwärmen, während die größeren Exemplare sich mehr und mehr zu Einzelgängern wandeln oder kleine Gruppen bilden.

Barsche halten sich gerne an Hindernissen im Wasser auf. Dazu zählen ins Wasser reichende Wurzeln, ins Wasser gestürzte Bäume, Krautfelder und verschiedenste Erhebungen im Wasser. Dabei tragen die so genannten Barschberge den Namen der Stachelritter. Das sind teilweise etliche Meter hohe Erhebungen im Gewässer, an denen sich neben Barschen viele Kleinefische und entsprechend dem futterangebot weitere Raubfische aufhalten.

Die Barschsaison reicht über das ganze Jahr. Er beißt sowohl in der größten Sommerhitze, als auch beim Eisangeln. Dabei halten sich die Fische während der größten Hitze und im Wasser am liebsten über Grund auf, während sie bei moderaten Temperaturen auch im Mittelwasser oder an der Oberfläche jagen. Dort beteiligen sich gerne Möwen an den Beutezügen und greifen sich ihren Teil der von den Barschen an die Oberfläche getriebenen Kleinfische. Ins Flachwasser ziehen die Räuber außerdem, sobald sich hier die Massen von Brutfischen aufhalten.

Ausrüstung, Köder und Taktik

Auf Barsche geht es mit allen Raubfisch-Techniken, wobei eine leichte Ausrüstung genügt. Beim Posenfischen kannst du Köderfische bis etwa sechs Zentimeter Länge oder entsprechende Fetzen im See vor vermuteten Standplätzen anbieten oder den Köder im Fluss an eine erfolgsversprechende Stelle treiben lassen. Gelegentliche Stopps lassen das Angebot verführerisch nach oben flattern. Das stationäre Fischen mit der Grundrute bringt ebenfalls Erfolge, wobei das alle paar Minuten erfolgende Einholen der Montage über eine kurze Strecke unentschlossene Räuber zum Biss verleiten kann.

Beim Spinnfischen stellten sich Twister und Gummifische bis etwa 10 cm Länge als erstklassige Barschverführer heraus. Jedoch bringen auch alle anderen Köder entsprechender Größe ihre Fische, wobei das bei Gummis mögliche langsame Führen besonders während der kalten Jahreszeit einen großen Vorteil darstellt. Eine Alternative bilden in diesem Zusammenhang der tote Köderfisch am System sowie Wobbler. Spritzen im Sommer die Brutfische auf der flucht vor Barschen an der Oberfläche in Panik auseinander, bringen rasch an den Rand der Jagd geworfene kleine, schneller geführte Spinner bis höchstens Größe 2 gute Erfolge. Größere Köder versagen jetzt meist.

Brutfische lassen sich außerdem beim Fliegenfischen erstklassig mit entsprechend kleinen, silberfarbenen Streamern imitieren. Jedoch fangen verschiedenste Ausführungen genauso wie bei anderen Bedingungen. Denn kaum ein anderer Köder zeigt sich selbst bei langsamer Führung ein attraktiveres Spiel, als ein mit weichem Material gebundenener Streamer.

LG
Wasserwolf
[-] Folgende 3 Mitglieder gefällt Wasserwolf's Beitrag:
  • Carpi, lenox, Snoek
#2
Schöner und informativer Thread Ok
  


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen:
1 Gast/Gäste