Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[Info]  Verhaltensregeln beim Angeln
#1
Information 
1. Formales

• Auch wenn Gastangelkarten ausgegeben werden, hast du grds. kein persönliches Recht darauf eine Gastangelerlaubnis zu bekommen. Über die individuelle Vergabe von GK entscheidet alleine der Fischereirechtsinhaber bzw. dessen beauftragte Ausgabestelle (Fischereirecht ist eigentumsgleiches Recht)....

• Führe immer deinen Fischereischein und die örtliche Gastangelkarte im Original mit dir (Grds. keine Kopien und Briefkasteneinwürfe etc.)… 

• Die Gastangelerlaubnis gilt grds. nur für dich. Sie ist weder auf Familienangehörige noch auf deine Freunde oder andere Personen übertragbar… 

• Trage die Fänge sofort in die Fanglisten ein und gib diese immer zurück (auch ohne Fangerfolg)… 

• Belasse alle endgültig gefangenen Tiere eines Tages unmittelbar am Angelplatz (nicht im Kofferraum etc.)… 

• Konsumiere beim Angeln nicht übermäßig, besser aber gar keinen Alkohol o.ä. Denke auch an deine Sicherheit und an den späteren Heimweg, evtl. mit einem Fahrzeug (keinen Promilldrill etc.)… 

• Beachte, dass Gewässer während Arbeits- und Pflegediensten sowie bei anderen Veranstaltungen der Hege-Vereine i.d.R. gesperrt sind (am Besten mithelfen)… 

• Leiste den Anordnungen der amtlichen/privaten Kontrolleure grds. Folge und weise dich ihnen aus (auch sie tun nur ihre Arbeit)… 

• Verkaufe oder tausche gefangene Fische nicht gegen Sachwerte und eigne dir nicht große Mengen über deinen (kurzfristigen) Eigenbedarf an, die du nicht selbst verwerten kannst oder möchtest (Angler sind keine Fischhändler)… 


2. Geräte & Technik


• Verwende nur zugelassene Fanggeräte (Angelruten, Senknetze). Die Verwendung von Montagen zum Reissen, Legeschnüren, Großreusen, Stellnetzen etc. sind für Angler absolut verboten… 

• Benutze nur fachgerechte und technisch voll funktionstüchtige Angelgeräte (am Besten vom Fachhändler deines Vertrauens vor Ort)… 

• Führe immer dein pflichtgemäßes Zubehör wie Unterfangkescher, Maßband, Hakenlöser, Fischbetäuber und Fischtöter/Messer mit dir (und auch benutzen)… 

• Verwende nicht mehr als die erlaubte Anzahl von Angelgeräten inkl. Anbissstellen oder halte diese nicht unmittelbar einsatzbereit (auch nicht kurzzeitig beim Köderfischfang, Spinnangeln oder Rutenwechsel)… 

• Belasse dein beködertes Angelgerät niemals unbeaufsichtigt im bzw. am Gewässer und außerhalb deiner unmittelbaren Zugriffsweite (max. 5-15 m)… 

• Angle den Umständen entsprechend angepasst, schonend und fair – das Gerät so stark wie möglich und so fein wie nötig, außerdem: 1. Falls du mit deiner gewählten Angelmethode hauptsächlich Fische fängst, die in Zeit/Maß geschützt sind, dann ändere die Angelmethode, den Köder oder wechsle den Angelplatz. 2. Angle nur mit angepasstem Gerät auf den Zielfisch (z.B. Raubfischangeln mit Raubfischvorfach, Friedfischangeln mit Einfachhaken)… 


3. Ufer & Fischwasser


• Beachte beim Befahren und Parken zum/am Gewässer die Nutzungsrechte der Flurwege etc. und angrenzenden Grundstücke für Kraftfahrzeuge und verursache dabei keine Flurschäden am Fahrbahnrand etc. (oft Schutzgebiete bzw. nur eingeschränktes Wegenutzungsrecht – besser ein Stück gehen)… 

• Betrete auch an den Ufern keine eingefriedeten, privaten und gewerblichen Anlagen, Hofräume sowie Grundstücke (hier besteht kein Uferbetretungsrecht)… 

• Führe auch beim vorbeischreiten niemals gebrauchsfertiges Angelgerät an Gewässern mit dir für die du keine Angelerlaubnis hast (das vermeidet Missverständnisse)… 

• Du hast keinen Anspruch auf einen bestimmten Angelplatz – beharre nicht auf eine Stelle, die schon besetzt ist und halte zu fremden Personen ausreichend Abstand (auch zu Badenden etc.)… 

• Die Berufsfischerei hat am Wasser grds. Vorrang – halte zu Stellnetzen, Reusen etc. genügend Abstand und angle so, dass die Fischer in der Ausübung ihres Berufes nicht behindert werden... 

• Halte zu Schleusen, Wasserkraft- und Wehranlagen sowie zu Fischaufstiegswegen und Fischwanderhilfen Abstand (i.d.R. 20-50 m – örtlich können andere Abstände gelten) und beachte das auch die Berufsschifffahrt grds. Vorrang hat… 

• Unterlasse i.d.R. das Angeln von Brücken sowie hohen Hafen- bzw. Uferkanten und Spundwänden o.ä. (kein vernünftiges Anlanden oder ggf. Zurücksetzen möglich)… 

• Beachte die Verbotsstrecken sowie die Fischerei- bzw. Schongebietsgrenzen (auch beim Auswerfen)… 

• Halte die Angelzeiten ein und nehme vor dem Einschlafen deine Angelgeräte aus dem Wasser (Bissanzeiger sind keine Wecker)… 

• Denke daran, dass Lagern und Kampieren mit Zelten etc. i.d.R. nicht gestattet ist. Schirme, Wetterschutz und Überwürfe etc. sind oft nur erlaubt, wenn diese nicht rund um die Uhr aufgebaut sind sowie keinen Boden oder ggf. dauerhaft verankerten Überwurf besitzen (unbedingt örtliche Regelungen beachten)… 

• Unterlasse das Grillen und Lagerfeuern bzw. führe diese nur an den dafür vorgesehenen und ausgewiesenen Stellen durch − Gewässerordnungen beachten (Angler sind Naturfreunde und keine Partygäste)… 


4. Seuchen, Krankheiten & fremde Arten


• Verwende keine Köderfische, Muschel-/Krebsfleisch o.ä. aus anderen Gewässern oder gar dem Zoohandel… 

• Angle nur mit Fisch-, Krebs- oder Muschelteilen aus anderen Gewässern, wenn diese vorher abgekocht oder andersweitig keimfrei gemacht wurden… 

• Melde kranke und parasitierte Fische dem Fischereirechtsinhaber der dessen GK-Ausgabestelle (Fischsterben können der Polizei gemeldet werden)… 

• Verzichte auf die Möglichkeit des Gewässerwechsels bei einer Ring-/Kombikarte für mehrere Gewässer (ebenfalls Gefahr der Verschleppung und Ausbreitung von Fischseuchen und Parasiten)… 

• Lasse vor dem Gewässerwechsel deine Angelutensilien gründlich abtrocknen (besonders Netze etc.)… 

• Ziehe beim Gewässerwechsel auch die Desinfektion deiner Angelgeräte in Betracht… 

• Nehme die gefangenen Fische nicht am Gewässer aus und werfe auf keinen Fall Eingeweide ins Wasser – Kadaver/Innereien müssen im Hausmüll etc. entsorgt werden (auch nicht vergraben)... 

• Setze nicht heimische bzw. genetisch veränderte Arten sowie Tiere mit starken Krankheitssymptomen oder Parasitenbefall nach dem Fang nicht wieder ins Gewässer zurück (Fischereirechtsinhaber informieren)... 


5. Tierschutz


• Drille so kurz wie möglich und so lange wie nötig – suche dir vor dem Auswerfen nahe und geeignete Anlandeplätze aus… 

• Hake geschützte oder sichtlich untermaßige Fische, wenn möglich, im Wasser ab bzw. entnehme diese schonend und setze die Fische unmittelbar zurück (evtl. Abhakmatte)… 

• Reduziere die Zeit des Fisches an Land (Messen und Abhaken) auf ein schonendes Minimum (ggf. Augen verdunkeln, nasse Hände und den Fisch niemals zu fest drücken)… 

• Nicht mehr lebensfähige (stark blutende) oder tote Fische, die untermaßig sind oder während der Schonzeit gefangen wurden, dürfen nicht vermarktet, in den Verkehr gebracht oder sonstig verwertet werden… 

• Betäube und töte die gefangenen Tiere nur waidgerecht (grds. fester Schlag auf den Kopf und nachfolgend Herz-/Kehlenstich)… 


6. Arten- & Gewässerschutz


• Lege auf keinen Fall Trampelpfade oder neue Angelplätze an, mähe keine Uferstellen bzw. beschneide oder fälle gar Sträucher und Bäume (nicht Aufgabe des einzelnen Angelgastes)… 

• Vermeide das Kappen und Setzen von Astgabeln als Rutenständer… 

• Entnehme aus und von Gewässern grds. keine Pflanzen oder Hartsubstrat (kann man kaufen)... 

• Melde alle gefangenen und markierten Exemplare bzw. Totfunde von ganzjährig geschützten Arten dem Fischereirechtsinhaber, der zuständigen Fischereibehörde oder den Fischereiverbänden (ein Anruf genügt)... 

• Entnehme und wenn möglich verwerte i.d.R. gefangene und nicht heimische Fisch- und Krebsarten… 

• Lasse keinerlei Unrat, Angelreste und Kippen etc. am/im Fischwasser zurück und reinige deinen Angelplatz von Müll (auch wenn es nicht der eigene Abfall ist – denn du gilst als Verursacher und Anglermüll ist leicht zuzuordnen)… 

• Verzichte auf übermäßiges Anfüttern sowie auf künstlich gefärbte Futter- und Ködermaterialien und beachte die weit verbreiteten Verbote von Anlegen von Futterstellen sowie das Anfüttern vor dem Angeltag selbst... 


7. Insbesonderes


• Habe Respekt vor der Kreatur – behandle die gefangenen Tiere schonend und waidgerecht...

• Als Angelfischer bis du Teil der Natur, verhalte dich am Fischwasser ruhig, angepasst und verantwortungsvoll... 

• Behandle andere Angler nicht als Konkurrenten. Sind sie erfolgreicher als du, versuche von ihnen zu lernen – bist du erfolgreicher als sie, lass von dir lernen... 

• Akzeptiere auch die anderen Nutzer der Gewässer und nimm auf diese Rücksicht... 

• Sei selbstbewusst, ein Angelfischer zu sein – ohne Überheblichkeit und Schulmeisterei. Verhalte dich zugänglich und freundlich gegenüber Interessierten an dieser schönen Passion...
  


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen:
1 Gast/Gäste